Vladislav Melnik

Vladislav Melnik

affenblog
Inhaber


"Done is better than perfect" Sheryl Sandberg

Mehr als 6.000 Newsletter-Leser, 30.000 Besucher im Monat und einen monatlichen Umsatz im oberen vierstelligen Bereich (Stand Feb. 2015). Was das ist? Es ist das Profil eines erfolgreichen Jungunternehmers. Mit 24 Jahren, ist Vladislav Melnik bereits da angekommen, wo viele andere Blogger noch hin wollen: Er kann von seinem Blog recht gut leben. Mit dem „affenblog“ fing im Juni 2012 alles an. Er hat Fehler gemacht, auch Geld verloren aber unter dem Strich die meisten Dinge richtig angepackt. Unter dem Slogan „Werbetexten für smarte Blogger“ kommt inzwischen auch Geld in die Kasse. Allein sein „affenbuch“ verkauft er ungefähr 100 Mal im Monat. Wer möchte noch gerne einen erfolgreichen Blog? Okay, dann bitte einfach mal hier weiterlesen.

Vladislav, war das 2012 so etwas wie eine fixe Idee, eine Mission oder das Ergebnis einer nüchternen Marktanalyse, als Du mit dem affenblog begonnen hast? Hattest Du von Anfang an vor, mit Deinem Blog auch Geld verdienen zu wollen?

Vladislav Melnik:

Damals war ich noch selbstständiger Screendesigner. Aber ich habe die Kaltakquise gehasst und glaube immer noch nicht daran. Deshalb habe ich mich nach anderen Wegen der Kundengewinnung umgeschaut. So bin ich dann schnell auf das Thema Bloggen und Content Marketing gekommen.

Ich war von diesem Konzept angetan. Es packt mich die Leidenschaft. Es verbindet das, was ich schon immer konnte mit dem, was ich schon immer wollte.

Und ich habe eine Lücke im deutschsprachigen Markt gesehen, die ich unbedingt füllen möchte: Ich träume von mehr deutschsprachigen Blog Businesses. Im englischsprachigen Raum gibt es eine Menge. Hier dagegen kaum welche.

Fasziniert davon hing ich meine Designerkarriere an den Nagel und konzentriere mich voll auf den affenblog. Und jap, deshalb hatte ich von Anfang an das Ziel, damit Geld zu verdienen.

Dein Thema heißt „Werbetexten“. Sind gute Überschriften, spannende Einleitungen und verständlicher Content für viele Blogger ein Problem?

Vladislav Melnik:

Definitiv! Wenn ich mir viele Blogs anschaue, dann merke ich schnell, wo die Schwachstellen sind.

Vor allem das wichtigste Element – die Überschrift – wird oft vernachlässigt. 8 von 10 Menschen lesen deine Überschrift. Aber nur 2 von diesen 10 lesen den Rest. Das verdeutlicht nur noch mal, wie wichtig eine gute Überschrift ist. Wenn du deinen Leser hier nicht überzeugst, dann hast du schon verloren. Egal wie erstklassig dein eigentlicher Text ist.

Auch eine gute Einleitung (im Prinzip der verlängerte Arm einer Überschrift) sollte man nicht außer Acht lassen. Damit „ziehst“ du deinen Leser in den eigentlichen Text.

Und auch der Inhalt ist oft schlecht geschrieben, schlecht formatiert oder schlicht und einfach nicht hochwertig genug.

Konzept, Positionierung, Zielsetzung, Zeitplanung. Wie wichtig sind diese Dinge? Ist ein erfolgreiches Blogprojekt planbar?

Vladislav Melnik:

Jup, ein gutes Blogprojekt ist planbar, solange man damit nicht übertreibt. Genau darum geht es int meinem affenbuch und vor allem in meinem affenclan.

Wichtig ist vor allem die Positionierung. Du musst dir, am besten noch bevor du startest, über deine Positionierung Gedanken machen. Was macht dich anders? Was habt dich von dem anderen Blogger ab?

Aber auch konkrete Ziele sind wichtig. Wie will man ansonsten irgendwo ankommen, wenn man von Anfang an nicht weiß, wohin die Reise geht. Du musst dir immer ein machbares Ziel setzen und dir dann überlegen, wie du dort hin kommst.

Du sagst, Du wendest Dich insbesondere an „ernsthafte Blogger“. Da klingt durch, dass ein kommerzieller Blog mit „echter“ Arbeit verbunden ist. Wie sieht so ein Arbeitstag bei Dir konkret aus?

Vladislav Melnik:

Oh ja. Weil das Thema noch so neu ist, ist es gar nicht so leicht, die Zielgruppe zu definieren. Aber “Blogger, die es ernst meinen“ kommt dem Ganzen schon ziemlich nahe.

Ein kommerzieller Blog ist natürlich mit Arbeit verbunden. Von nichts kommt nichts. Aber wenn ich mir einen Gründer anschaue, der sich z. B. als Reifenhersteller selbstständig macht, dann bin ich froh, dass ich als Blogger nur minimale Kosten habe. Kosten, worüber der Reifenhersteller laut lachen würde.

Affiliate Marketing, Google Adsense, Bannerwerbung, Linkverkauf … Wie stehst Du zu diesen Möglichkeiten der Monetarisierung? Welchen Weg kannst Du empfehlen?

Vladislav Melnik:

Bis aufs Affiliate Marketing sind die restlichen Punkte Quatsch. In manchen Bereichen mag es funktionieren. Aber es gibt smartere Wege, die dazu noch auch noch viel lukrativer sind.

Im Bloggen-Kontext machen diese drei Dinge am meisten Sinn:

  • Beratung und Dienstleistung – Deine Abonnenten sind von dir überzeugt, helfe ihnen persönlich.

 

  • Affiliate Marketing – Deine Abonnenten vertrauen dir. Empfehle ein gutes Produkt von jemand anderen.

 

  • eigene Produkte – Deine Abonnenten sind von deinem kostenlosen Wissen überzeugt. Verpacke es zu noch mehr hochwertigerem Wissen und verlange dafür einen Preis.

Dos and Don’ts. Was hast Du selbst falsch gemacht und welche waren aus Deiner Sicht die besten Entscheidungen, die Du getroffen hast?

Vladislav Melnik:

Ich habe so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Aber nur aus Fehlern lernt man, oder? ;)

Ich habe so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Aber nur aus Fehlern lernt man, oder? ;)

Der größte Punkt ist das regelmäßige Bloggen. Früher habe ich das nicht regelmäßig durchgezogen. Und ich sehe und höre immer noch von so vielen Bloggern, die sich nicht an diese Regel halten. Aber gerade das ist kritisch. Denn dann wirst du nicht alles Hobby-Blogger, sondern als ernstzunehmende Publikation wahrgenommen.

Der größte Punkt, den ich von Anfang an richtig gemacht habe, war das Schreiben von langen Blogartikel. Ich rate jedem, egal in welcher Nische: Schreibe Blogartikel mit mindestens 1.000 Wörter. Das ist die beste und smarteste Content-Strategie, die dazu auch noch vielfach erprobt ist.

Wie geht es weiter Vladislav? Mit 24, wirst Du Dich nicht zur Ruhe setzten. Hast Du neue Projekte und wenn ja, um was geht es dabei?

Vladislav Melnik:

Oh, ich habe immer viele Pläne!

Zu aller erst kommt ein neues Design für das affenblog. Das ist schon längst überfällig.

Dann kommt noch ein Podcast – nicht jeder liest gerne.

Und wenn alles klappt, dann kommt Ende des Jahres ein neues Produkt. Aber da bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Ansonsten baue ich den affenclan weiter aus und möchte mindestens 15.000 E-Mail-Abonnenten erreichen. Und damit auch endlich den fünfstelligen Monatsumsatz knacken! :)

Chapeau Vladislav und weiterhin viel Erfolg!

Veröffentlicht unter: Interviews, Medienmacher, Textakrobaten.
Schlagworte: , , , ,

Vladislav Melnik – Der affenblog war erst der Anfang:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,44 von 5 Punkten, basieren auf 18 abgegebenen Stimmen.
Loading...

2 Klicks für mehr Datenschutz. Bitte den jeweiligen Button zuerst durch einen Klick aktivieren.