Kai-Gunnar Hering

Kai-Gunnar Hering

DEWON.de
Geschäftsführer


Bei Videos sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Kai-Gunnar Hering

Kennen Sie den Begriff "Erklärfilme"? Was ist darunter zu verstehen? Und warum setzten immer mehr Unternehmen auf diese kleinen, smarten Filme in Ihrem Marketingmix? Wir sprachen mit Kai-Gunnar Hering, Inhaber der Firma DEWON. DEWON produziert Kurzfilme, die Produkte und Dienstleistungen leichter verständlich machen sollen.

Texte und Grafiken sind die üblichen Mittel um Produkte und Dienstleistungen zu erklären. Sind Videos die bessere Wahl?

Kai-Gunnar Hering:

Ja, da man mit audiovisuellen Inhalten nicht nur mehr Aufmerksamkeit erzeugt sondern Inhalte auch wesentlich präziser und verständlicher transportieren werden. Jedoch sollten Videos nur als Ergänzung zum grafischen und textlichen Inhalt gesehen werden. Texte sind für Suchmaschinen natürlich nach wie vor sehr wichtig. Aber: Videoinhalte werden von Suchmaschinen mittlerweile bevorzugt behandelt und weiter oben gelistet.

Welche Anforderungen lassen sich mit einem Film optimal erfüllen?

Kai-Gunnar Hering:

Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Es spielt also keine Rolle ob ein Produkt, eine Dienstleistung, eine Webseite, eine Smartphone-App oder ein Unternehmen präsentiert werden soll – alles lässt sich mit solchen Medien darstellen.

Konzept und Storyboard. Erarbeiten Sie beides gemeinsam mit Ihren Kunden im Vorfeld der Produktion?

Kai-Gunnar Hering:

Von der Grundidee bis zu Beginn der Produktion stehe ich in engem Kontakt mit meinen Kunden. Gemeinsam besprechen wir die Ideen, Texte und Grafiken, die in der Produktion zum Tragen kommen. Mein Kunde übernimmt so quasi die Rolle des Regisseurs, ich stehe ihm dabei mit meinen Ideen, Kompetenzen und Erfahrungen beratend zur Seite.

Ein gutes Unternehmensvideo informiert und erzählt auf unterhaltsame Art und Weise eine Geschichte. Ist das der "rote Faden" von der ersten bis zur letzten Sekunde?

Kai-Gunnar Hering:

Sicherlich gibt es eine Art „roten Faden“, an dem man sich entlang hangelt. Dennoch ist jede Produktion und jeder Kundenwunsch individuell, sodass es ab und an sinnvoll ist, von diesem „roten Faden“ aus stilistischen Gründen abzuweichen.

Das Video ist fertig. Welche 3 Punkte sollten Unternehmen für einen maximalen viralen Effekt unbedingt beachten?

Kai-Gunnar Hering:

Oft ist es so, dass das Video in eine bereits vorhandene Marketingkampagne oder -struktur einfließt. Ich kann daher keine 3 Punkte festlegen, die man zu beachten hat. Sicherlich sollte aber Social Media Marketing und die Nutzung verschiedenster Video-Plattformen zur Verbreitung des Videos Bestandteil der Strategie sein, um einen maximalen Effekt zu erzielen.

Als Produzent "bewegter Bilder" wird Ihnen sicher immer wieder die Frage nach dem "Return of Investment" gestellt. Ist der Erfolg einer Unternehmensseite mit und ohne "Erklärfilm" messbar?

Kai-Gunnar Hering:

Da sich Videoinhalte im Internet stetig wachsender Beliebtheit erfreuen (siehe z.B. Wachstum von YouTube) , bin ich mir sicher, dass sich unter Nutzung multimedialer Inhalte ein positiver Trend feststellen lässt.

Vielen Dank für das Interview Herr Hering!

Veröffentlicht unter: Interviews, Marketingstrategen, Medienmacher.

Kai-Gunnar Hering: „Erklärfilme erleichtern das Verstehen“:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...

2 Klicks für mehr Datenschutz. Bitte den jeweiligen Button zuerst durch einen Klick aktivieren.