Gerald Moll

Gerald Moll

tagwerk
Geschäftsführer, Leiter des Bereichs Marketing und Kommunikation


Unser Motto: nie wieder Zettelwirtschaft! Gerald Moll

Die Idee zu seinem Geschäftsmodell kam ihm beim Wäschelegen. Gerald Moll hatte bis dahin als Freelancer ein Problem: Eine chaotische Zettelwirtschaft. Seine Lösung: Eine Buchhaltungssoftware für seinen Berufsstand. Im März 2011 bekam er dafür den Gründerpreis auf der Cebit.

Wer sind Sie und was machen Sie genau?

Gerald Moll:

Meine Name ist Gerald Moll und ich habe mit meinem Partner Georg Portwich das Start Up mein-tagwerk gegründet.

Wir sind eine neuer Saas Service für Freelancer. Unser Motto: nie wieder Zettelwirtschaft! Das heisst konkret, wir bieten eine transparente und einfache Lösung für Freelancer an, Ihre Buchhaltung online zu organisieren. Neben dem verwalten von Projekten und Kunden stellen wir Zeiterfassung, Kostenerfassung Reisekostenabrechnung und Rechnungsstellung zur Verfügung. Das Besondere daran ist, das wir alle Einträge projektbezogen auswerten können. Sie wissen also sehr konkret was Sie pro Projekt oder Kunde verdient haben, und wie hoch der reale Stundenlohn ist. Damit erhalten Sie eine wirtschaftliche Komplettlösung und können über einen Steuerberaterexport zusätzlich Ihre Steuererklärungen vorbereiten und exportieren.
Die Idee zu tagwerk entstand aus unserem eigenen beruflichen Hintergrund, wir haben beide lange als Freelancer gearbeitet.

Welches sind die Schwerpunkte Ihrer aktuellen täglichen Arbeit?

Gerald Moll:

Zurzeit liegt der Schwerpunkt im Support, im Marketing und in der Weiterentwicklung unseres Angebots. Durch Kundenfeedback haben wir einen guten Überblick über die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden. Unser Anspruch ist es, das Leistungsangebot von tagwerk stetig zu verbessern.

Wie hat sich Ihre Arbeit in den letzten Monaten und Jahren verändert?

Gerald Moll:

Als Start-up lag der Schwerpunkt unserer Arbeit im letzten Jahr, in der Entwicklung unserer online Plattform mein-tagwerk.de. Zurzeit konzentrieren wir uns mehr auf den Bereich Support und das Marketing.

Für welche Probleme, im Rahmen Ihrer Tagwerk-Tätigkeit, suchen Sie noch nach Lösungen?

Gerald Moll:

Ich sehe zur Zeit weniger Probleme als eher wunderbare Herausforderungen und Entwicklungen vor uns, zum Beispiel die Erweiterung unseres Teams.

Wie sehen Sie die zukünftige Entwicklung in Ihrem Arbeitsumfeld?

Gerald Moll:

In Zukunft wird es mehr und mehr Freelancer geben, es handelt sich um eine wachsende Gruppe. Für Freelancer ist es, je nach Branche, unterschiedlich schwierig sich zu etablieren und am Markt zu behaupten. Bei ihrer Arbeit wollen sie sich auf ihre Projekte konzentrieren und ihr Know-how einbringen. Das Problem ist, dass viele Freiberufler keine kaufmännische Ausbildung haben und daher den Bereich gerne vernachlässigen. Ich denke aber es ist sehr wichtig, sich hier professionell aufzustellen. Dabei wollen wir die Freelancer unterstützen, um gute Honorare für gute Arbeit zu erreichen. Insgesamt sehe ich gute Chancen für Freiberufler.

Vielen Dank für das Interview Herr Moll!

Veröffentlicht unter: Interviews, Medienmacher.

Gerald Moll: Buchhaltungsidee für fleißige Freiberufler:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

2 Klicks für mehr Datenschutz. Bitte den jeweiligen Button zuerst durch einen Klick aktivieren.